CDU Senioren-Union Mayen-Koblenz mit Mitgliederzuwachs

Auf einer gut besuchten Mitgliederversammlung der CDU Senioren-Union Mayen-Koblenz konnte der Vorsitzende Anton Reiter den Landesvorsitzenden der SU Rheinland-Pfalz Dr. Fred-Holger Ludwig, den Bezirksvorsitzenden Koblenz-Montabaur Karl-Heinz Totz und den Bezirks- und Kreisvorsitzenden der Jungen Union Thorsten Welling begrüßen. Der Kreisverband Mayen-Koblenz ist mit 800 Mitgliedern der größte Kreisverband in Rheinland-Pfalz. Karl-Heinz Totz stellte in seinem Grußwort die Bedeutung der Senioren-Union innerhalb der CDU heraus. Sie ist mit rund 57.000 Mitgliedern, angewachsen seit 1988, ein Schwergewicht unter den Vereinigungen der CDU. Er stellte einige Punkte der Altersdiskriminierung z.B. Kosten Versicherungen etc. heraus. Er mahnte an, das Thema Altersarmut ernst zu nehmen. Die Senioren-Union fordert Vergünstigungen für Rentner wie in anderen Ländern üblich bei öffentlichen Anlagen/Veranstaltungen Er betonte: Alt werden ist die größte persönliche Herausforderung, die einem keiner abnimmt und mit der jeder selber fertig werden muss. Wenn man ein Leben lang glücklich sein will muss man der nächsten Generation helfen und darf nicht nur nach der eigenen Nützlichkeit fragen, sondern muss das Gemeinsame herausstellen in Solidarität und Verantwortung einer alternden Gesellschaft. Das tut die Senioren-Union in vielfältiger Weise in Zusammenarbeit mit der Jungen-Union. Auch der Landesvorsitzende Dr. Fred-Holger Ludwig stellte in seinem Referat die Bedeutung der Senioren-Union für die CDU, aber besonders für eine alternde Gesellschaft heraus. Er forderte die Senioren auf, ihre Rechte wahrzunehmen und ging hierbei besonders auf das Patientenrechtegesetz ein. Steigenden Mieten für ältere Menschen mit geringer Rente ebnen den Weg zur Altersarmut. Sozialer Wohnungsbau mit erschwinglichen Mieten für ältere Menschen fordert die Senioren-Union. Er appellierte wie der Bezirksvorsitzende an die Mitglieder: Wir als ältere Menschen wollen und dürfen kein Hindernisse des Sozialstaates und der Wirtschaft sein, sondern müssen uns weiterhin als Motor der Weiterentwicklung der Gesellschaft betrachten mit Ressourcen die wir nutzen müssen. Nehmen wir die technische Weiterentwicklung an, denn Stagnation ist Rückschritt. Und stellen Sie sich auch der Herausforderung eines politischen Mandats, gerade bei den Listenaufstellungen zur Kommunalwahl 2019. Nur so können die Senioren/innen aktiv etwas verändern. Er forderte z.B. eine Paralleleinrichtung zur Jugend und Sozialarbeit in Form eines Seniorenamtes auf den kommunalen Ebenen zu bilden. In der Diskussion wurde angemahnt, dass bei Renten unter dem Existenzminium eine Anpassung der Zusatzrente automatisch erfolgen muss, ohne das Sozialamt aufsuchen zu müssen. Der Vorsitzende Anton Reiter stellte in seinem Rechenschaftsbericht die vielfältigen Aktivitäten der einzelnen Stadt- und Gemeindeverbände heraus. Unter dem Thema „Zukunft braucht Erfahrung“ wurde die Zusammenarbeit mit der Jungen-Union MYK fortgeführt. In Bezug auf die Kandidatenaufstellungen zur Kommunalwahl 2019 hatten die Junge Union und die Senioren-Union eine Platz auf der Kreistagsliste zwischen 9 und 11 gefordert. Die SU Mayen-Koblenz hat sich dann darauf verständigt, dass sie keinen eigenen, zusätzlichen Kandidaten benennt. Sie tritt mit ihrem Mitglied Ernst Einig aus Mendig, der von seinem Verband für die Kreistagsliste nominiert ist, an. Nach der Wahl wird Ernst Einig, der sich den Mitgliedern vorstellte, die Interessen der Senioren-Union im Kreistag vertreten. Er wird dann im Vorstand der SU mitarbeiten. Der Bezirksvorsitzende Karl-Heinz Totz leitete die Mitgliederversammlung und hatte bei den Wahlen zum Vorstand ein leichtes Amt: Es wurden gewählt: Vorsitzender Anton Reiter, Maifeld. Stellvertretende Vorsitzende Irmgard Kicherer, Vordereifel und Richard Welter, Andernach. Schriftführer Rudi Bettscheider, Mendig, Schatzmeister Theo Winkel, Mendig. Als Beisitzer im Vorstand: Ursula Eisl, Helmut Gardlo, Siegfried Peitz alle Andernach. Fritz Stuntz, Vordereifel. Anita Moskopp, Helga Fürst beide Maifeld. Lothar Tentler Mendig, Hermann Schmitz Plaidt, Manfred Frickel Rhein-Mosel, Hans-Peter Siewert, Mayen, Manfred Hendrichs, Bendorf. Weiterhin wählten die Mitglieder noch 35 Delegierte und Ersatzdelegierte für den Bezirkstag der SU und 24 Delegierte und Ersatzdelegierte für den Landestag der SU. Pressemitteilung der Senioren-Union Mayen-Koblenz vom 29.10.2018

Trackback von deiner Website.