Archiv für November, 2018

CDU Mayen auf Kreistagsliste gut vertreten

Foto Tobias Keßner


Im Zuge einer Delegiertenversammlung wurde in Andernach der Wahlvorschlag des CDU Kreisverbandes Mayen-Koblenz aufgestellt. Mit der 50 Personen starken Liste geht die Kreis-CDU im kommenden Jahr in die Kommunalwahl und setzt dabei auf eine erfolgreiche Fortsetzung der bisherigen Arbeit. Am Wahlabend erhielten alle Bewerberinnen und Bewerber gute Ergebnisse und gehen so gestärkt in den gemeinsamen Wahlkampf. In ihren inhaltlichen Ausführungen gaben die CDU-Kreisvorsitzende Mechthild Heil MdB und der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion Georg Moesta einen Ausblick auf die Schwerpunktthemen Wohnen, Digitalisierung, Bildung und Familie. Die CDU setzt auch dabei auf eine Fortentwicklung der aktuellen Arbeit, welche dazu geführt hat, dass der Landkreis bei fast allen maßgeblichen Parametern gute bis sehr gute Werte erzielt. Auch die vier Kandidatinnen und Kandidaten der CDU Mayen wollen sich zur Weiterentwicklung dieser Ziele einsetzen. Die aktuellen Kreistagsmitglieder Bernhard Mauel (Platz 8) und Hannelore Knabe (Platz 18) sollen nach dem Wunsch der Mayener CDU auch in der nächsten Wahlperiode dem Kreistag angehören. Parteivorsitzender Martin Reis dazu: „Beide finden den notwendigen Ausgleich zwischen der Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises und der Positionierung von städtischen Sichtweisen innerhalb des Kreistages und der CDU-Fraktion. Wir werden daher gemeinsam für gute Ergebnisse kämpfen und hoffen, dass beiden der Wiedereinzug in den Kreistag gelingt.“ Mit dem CDU-Kreisvorstandsmitglied Marion Falterbaum auf Listenplatz 30 und dem stellvertretenden Mayener CDU-Vorsitzenden Christoph Rosenbaum (Platz 42) wird die Mayener Abordnung komplettiert. Auch auf der Ersatzliste finden sich mit Anke Turco, Dennis Falterbaum, Rita Giel, Martin Reis und Dr. Silke Diederich weitere Mayener Vertreter. Pressemitteilung der CDU Mayen vom 28.11.2018, Text: Martin Reis

Weiter lesen

Städtischer Haushalt wird Thema sein – CDU Mayen lädt ein zu Diskussion mit Döppekooche

Die angebrochenen kalten Tage stehen kommunalpolitisch ganz im Zeichen des städtischen Haushalts. Oberbürgermeister Treis hat in der letzten Stadtratssitzung seinen Haushaltsplanentwurf in den Rat eingebracht. Diesen Vorschlag gilt es, nach Änderungsbedarf zu durchforsten und innerhalb der Fraktionen zu beraten. Die CDU Mayen will hierzu wie schon in den letzten Jahren mit Mitgliedern und Bürgerschaft ins Gespräch kommen. Der Jahreszeit entsprechend lädt sie daher ein zu einem Diskussionsabend mit Döppekooche am Freitag, 29.11.2018, um 19:00 Uhr ins Restaurant Brauhaus (Am Neutor 2). Für eine Portion Döppekooche ist ein Teilnahmebeitrag von 5,- € vor Ort zu entrichten. Zur besseren Planung wird um Anmeldung bis zum 27.11.2018 an <mailto:info@cdu-mayen.de> info@cdu-mayen.de gebeten. Die Fraktions- und Vorstandsmitglieder freuen sich schon jetzt auf viele gute Gespräche sowie einen regen Austausch. Pressemitteilung der CDU Mayen vom 21. November 2018

Weiter lesen

CDU vor Ort bei der Straßenmeisterei in Mayen

Bild: Bernhard Mauel


Im Zuge der regelmäßigen Besuche von öffentlichen Einrichtungen und Firmen in Mayen besuchte eine Abordnung der CDU unlängst die Straßenmeisterei. Die stellvertretende CDU-Vorsitzende und Kreistagsmitglied Hannelore Knabe empfindet dies als wichtige Grundlage politischen Engagements: „Wir versuchen so viele Informationen wie möglich zu bekommen, da ist es am besten, dass man mit den verschiedensten Akteuren immer im guten Gespräch bleibt. Das betrifft natürlich alle Bürger, aber im Speziellen gerade ortsansässige Unternehmen und eben öffentliche Einrichtungen, die in und um Mayen ihre Aufgaben erfüllen.“ Gerade bei einem Aufgabengebiet der Straßenmeisterei wie dem Winterdienst unterscheiden die Bürger sicher nicht streng nach Verwaltungsgrenzen, sondern wollen überall sicher fahren können. Daher war es für die CDU-Abordnung sehr schön zu sehen, wie gut die Zusammenarbeit zwischen dem städtischen Betriebshof, der die innerstädtischen Straßen betreut, und der Straßenmeisterei, die als Landesbetrieb rund 300 Kilometer Straßen in der Umgebung von Mayen bedient, funktioniert. Ein gutes Beispiel ist dabei auch das mittlerweile kombinierte Salzlager, wo für den anstehenden Winter eben auch die Stadt ihre Reserven bunkern kann. Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Christoph Rosenbaum erkennt aber noch weitere positiv herauszuhebende Aspekte: „Es ist beeindruckend zu sehen, wie man sich hier in der Straßenmeisterei neue Technologien und die Digitalisierung zunutze macht, um die Arbeit und die zugrundeliegenden Prozesse vereinfachen. Die so geschaffene Struktur ist zukunftsfest und belastbar und wir können sicher einige Aspekte auf die Ebene der Mayener Stadtpolitik mitnehmen. Aber auch hier wird ja bereits mit Geoinformationssystemen (GIS) gearbeitet und somit die Erfassung und Betreuung unserer Infrastruktur erheblich verbessert.“ Gerne erläuterte Einrichtungsleiter Thomas Kneip die in den letzten Jahren hinzugekommenen neuen technischen Möglichkeiten, die mit bewährten Systemen und Praktiken kombiniert werden: „So helfen uns z.b. Webcams bei einer konkreten Einschätzung der Lage vor Ort während ganz genaue Wetterkarten uns die Großwetterlage anzeigen und Prognosen für die nächsten Stunden erlauben. So lässt sich der Winterdienst sehr genau koordinieren und wir können jeweils einschätzen, welches Streugut zu welchem Zeitpunkt sinnhaft ist und welche Intervalle gefahren werden müssen.“ Dabei geht es meist schon um 2 oder 3 Uhr los, da die ersten Runden vor dem Einsetzen des Berufsverkehrs gedreht sein müssen. Dabei erstreckt sich das Gebiet der Straßenmeisterei Mayen durch topographisch anspruchsvolles Gelände mit vielen Steigungen und Gefällstrecken von der hohen Eifel bis hin zu tieferen Regionen um Mayen. „Wir wollen die Gelegenheit nutzen und uns einmal ganz herzlich bei den Mitarbeitern bedanken, die von vielen unbemerkt für jeden von uns dafür sorgen, dass wir bei annähernd allen Wetterbedingungen trotzdem das Straßennetz nutzen können. Wir freuen uns daher sehr, eine solche Einrichtung in unserer Stadt zu wissen. Nicht zuletzt ist es ja auch durch die Zusammenarbeit mit dem BBZ der Dachdecker zum Betrieb von deren neuer Herberge ein Glücksfall für Mayen, dass die überbetriebliche Ausbildung der rheinland-pfälzischen Straßenwärter eben auch in Mayen stattfindet“ bedankt sich der CDU-Vorsitzende Martin Reis zum Abschluss des Besuches. Weiter Informationen zur Arbeit der CDU finden sich unter www.cdu-mayen.de Pressemitteilung der CDU Mayen vom 21. November 2018, Text: Martin Reis

Weiter lesen

Pflegkräfte – ein Thema, das unser Land bewegt – CDU-Stadtverband und CDU-Ratsfraktion zu Gast im AWO-Seniorenzentrum auf der Bendorfer Vierwindenhöhe

BUZ: Foto: Vorstands- und Ratsmitglieder des CDU-Stadtverbandes Bendorf, darunter Alt-Bürgermeister Hajo Stuhlträger, CDU-Stadtverbandsvorsitzender Bernhard Wiemer sowie die Beigeordnete Gaby Zils, informierten sich über die Betreuung der Senioreninnen und Senioren sowie die Kinderbetreuung im AWO-Seniorenzentrum auf der Vierwindenhöhe.


„Pflegekräfte – ein Thema bewegt unser Land“: Das war das Thema eines Vortrags, den der Einrichtungsleiter des AWO-Seniorenzentrums auf der Bendorfer Vierwindenhöhe, Andreas, Erdmann, vor Mitgliedern des CDU-Stadtverbands und der christdemokratischen Fraktion des Bendorfer Stadtrates hielt. „Es ist schon mehr als fünf Minuten vor zwölf“, betonte Erdmann mit Blick auf die gegenwärtige Situation. Pflegefachkräfte sind absolute Mangelware sowohl in den Alten- und Pflegeheimen ebenso wie in den Krankenhäusern. „Nach dem derzeitigen Stand der Dinge fehlen im Jahr 2030 in Deutschland mehr als 300 000 Pflegefachkräfte“, betonte Erdmann. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den unterschiedlichen Einrichtungen sind ständig überlastet und ausgebrannt“, fuhr Erdmann fort. Allein in den Krankenhäusern seien es 80 000 Pflegefachkräfte, die derzeitig fehlen. Das sei schlichtweg ein unhaltbarer Zustand. „Was sind die Auswirkungen auf unsere Mitarbeiter?“, fragte der Einrichtungsleiter. Und er gab selbst die Antwort darauf: Der AWO-Bezirksverband Rheinland e.V. hat in den letzten Jahren das Gehalt seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter deutlich angehoben – derzeit beträgt das Eingangsgehalt 2600 Euro bei einer 38,5-Stunden-Arbeitswoche. Dazu gibt es höchstmögliche Zuschüsse und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können ein Arbeitszeitkonto führen; und nicht zuletzt besteht die Möglichkeit über vier Monate lang eine Kinderbetreuung für Kinder im Alter von vier Monaten bis zu drei Jahren in Anspruch zu nehmen. Um neue Mitarbeiter und Mitarbeiter zu gewinnen wird jede erfolgreiche Arbeitsvermittlung mit einer Prämie in der Höhe von 200 bis 1 000 Euro belohnt. Ferner hat der Bezirksverband der AWO Rheinland e.V. die Rekrutierung pflegerischen Nachwuchses auch auf das außereuropäische Ausland ausgeweitet. So arbeiten beispielsweise seit circa zwei Jahren die AWO-Häuser in Mainz mit philippinischen Mitarbeiterrinnen zusammen. Diese Mitarbeiterinnen sind als Krankenschwestern mit deutscher Anerkennung ausgebildet. Außerdem haben sie an einem 18-monatigen Deutschkurs in Manila erfolgreich teilgenommen und haben eine Arbeitserlaubnis durch die Zentrale für Auslands- du Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit. Im kommenden Jahr ist die Übernahme von sechs philippinischen Mitarbeiterinnen geplant; deren Entlohnung erfolgt im bestehenden AWO-Tarifvertrag. Wie Einrichtungsleiter Andreas Erdmann weiter betonte, hat sich die Einrichtung einer eigenen Kinderbetreuung ganz außerordentlich gelohnt. Oftmals scheitern bekanntlich die Einstellung oder Wiedereintritt in den Beruf am Mangel einer Kinderbetreuungsmöglichkeit. Mit der Unterstützung des Jugendamts der Kreisverwaltung Mayen Koblenz konnte dankenswerterweise eine maßgeschneiderte Konzeption für die Kinderbetreuung erstellt werden. Die Kosten für den Konzeptverschlag und die Mittelbeantragung für das wegweisende Pilotprojekt betrugen allein circa 30 000 – eine Investition, die sich laut Andreas Erdmann außerordentlich gelohnt hat. Die erforderliche Planung wurde im Rahmen eines öffentlichen Bewerberverfahrens durch die Bauabteilung des Trägers durchgeführt, die Einstellung von zwei Tagesmüttern war die Sache des Hauses. Weitere Informationen erfolgten durch die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Derzeit nehmen fünf Mütter mit Kleinkindern die Möglichkeit der Kinderbetreuung in Anspruch. Umfangreiche Kampagnen wurden in den unterschiedlichsten Medien und auf Facebook gestartet – Printmedien natürlich nicht ausgeschlossen. Auch wurden mehrere Jugendämter zwecks Informationen besucht. Derzeit besuchen drei Kinder die Kinderbetreuung, zwei weitere Zugänge werden in den kommenden Monaten November und Dezember – darunter sind vier Kinder von Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern. Angesichts des guten Beispiels und des durchschlagenden Erfolgs werden zwei weitere AWO-Einrichtungen die Idee übernehmen. Im Anschluss des hochinteressanten Vortrags erfolgte eine ausführliche Diskussion zwischen dem vortragenden Einrichtungsleiter und den Damen und Herren des Bendorfer CDU-Stadtverbands und der christdemokratischen Bendorfer Standratsfraktion. Schlussendlich bedankte sich der Vorsitzende des CDU-Stadtverbands, Bernhard Wiemer, für die ausführlichen und interessanten Informationen durch Andreas Erdmann. „Dieser Vortrag hat uns die Augen geöffnet über den derzeitigen Zustand in der Pflegefachkräfte-Problematik“, sagte Wiemer. „Wir wollen versuchen, das in praktische Politik umzusetzen“. Pressemitteilung der CDU Bendorf vom 20. November 2018

Weiter lesen

CDU Mayen stellt Stadtratsliste auf – Christoph Rosenbaum führt die Mayener Christdemokraten in den Kommunalwahlkampf 2019

Bild: Patrick Müller


Bei der Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbandes Mayen wurden Ende Oktober die Weichen für die Stadtratswahl am 26. Mai 2019 gestellt. Dabei wurden insgesamt 64 Kandidatinnen und Kandidaten auf der A- und B-Liste mit jeweils großer Mehrheit gewählt. Somit steht nun fest, mit welchem Personalangebot sich die Mayener CDU im kommenden Jahr den Wählerinnen und Wählern stellt. „Der Aufstellungsversammlung gingen monatelange intensive Gespräche voraus, in denen mit aktiven Mandatsträgern, möglichen Interessenten und neu für die Liste zu gewinnenden Kandidaten über Inhalte und Ziele gesprochen wurde. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, schließlich ist es uns gelungen, die verschiedensten Interessensgruppen abzubilden“ fasst CDU-Vorsitzender Martin Reis zusammen. Dabei werden einige bekannte Namen fehlen, welche im Vorfeld auf eigenen Wunsch Abstand von einer erneuten Kandidatur genommen hatten. Auch darüber hinaus gibt es einige Neuerungen im Vergleich zum 2014er Wahlvorschlag. So führt erstmals der 46-Jährige Christoph Rosenbaum die Mayener CDU Liste an: „Seit 2009 darf ich im Stadtrat mitwirken und setze mich einfach gerne für meine Heimatstadt Mayen und ihre Bewohner ein. Daher freue ich mich sehr über das entgegengebrachte Vertrauen meiner Parteifreunde und werbe auch bei den Mayenerinnen und Mayenern gemeinsam mit allen unseren Kandidaten um dieses Vertrauen.“ Auf Platz zwei folgt Hannelore Knabe, wie Rosenbaum stellvertretende Parteivorsitzende in der Eifelstadt, die mit ihrer Stadtratskandidatur auch die Vernetzung verschiedener Ebenen verbindet: „Auch für den Kreistag und für den Ortsbeirat Kürrenberg kandidiere ich erneut. Es ist mir wichtig, auch als Bindeglied zwischen den verschiedenen Ebenen fungieren zu können und somit Verständnis für jeweilige Positionen genauso zu vermitteln, wie man natürlich auch Anliegen der jeweils anderen Gremien vorbringen kann.“ Auf Platz vier findet sich dann der CDU-Frakionsvorsitzende im Mayener Stadtrat und Mayener CDU-Spitzenkandidat für die Kreistagswahl, Bernhard Mauel: „Ich freue mich sehr, dass es uns so gut gelungen ist, alle Altersstrukturen abzubilden. Die Mischung aus neuen, jungen Kräften und erfahrenen Kommunalpolitikern hat uns bereits in der nun endenden Wahlperiode stark gemacht und wir sind sehr gerne bereit unsere Erfahrung auch weiterhin an die jüngeren Generationen weiterzugeben.“ Die gute Mischung lässt sich auch am Durchschnittsalter ablesen, welches aktuell bei 46,3 Jahren liegt und eine Spanne von 24 bis 71 Jahren umfasst. Zum Abschluss der Versammlung fasste Martin Reis den Wahlabend zusammen: „Es ist uns gelungen, eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Kräften zu finden, viele weibliche Kandidaturen zu platzieren, alle vier Stadtteile mit aussichtsreichen Positionen zu berücksichtigen und Menschen aus den verschiedensten Bereichen unserer Gesellschaft einzubinden. Ehrenamtler aus unterschiedlichen Vereinen spielen dabei genauso eine Rolle, wie das Nebeneinander von Unternehmern und Arbeitnehmern. Ich freue mich sehr, dass so Viele sich bereit erklärt haben, zu kandidieren und möchte mich dafür herzlich bedanken. Diesen Dank will ich auch auf die Unterstützer auf der sog. Ersatzliste ausdehnen, wo mit Rolf Schumacher, Käthe Eisenbürger und Albert Nell besonders verdienstvolle Christdemokraten auf den ersten Plätzen zu finden sind.“ Der Wahlvorschlag der CDU im Einzelnen: 1. Christoph Rosenbaum 2. Hannelore Knabe 3. Martin Reis 4. Bernhard Mauel 5. Lydia Schwindenhammer 6. Dennis Falterbaum 7. Rainer Dartsch 8. Rita Giel 9. Tobias Keßner 10. Marion Falterbaum 11. Carsten Männlein 12. Dieter Winkel 13. Dr. Silke Diederich 14. Max Göke 15. Rolf Metzler 16. Reneh Haddad 17. Jana Bous 18. Hubertus Müller 19. Edith Neumann 20. Michael Faber 21. Josef Runkel 22. Annika Schäfer 23. Dr. Lutz Grunwald 24. Werner Schäfer 25. Anke Turco 26. Sascha Flinsch 27. Susanne Faßbender 28. Felix Deupmann 29. Monika Walker 30. Sascha Reiff 31. Christoph Schwab 32. Peter Otto Pressemitteilung der CDU Mayen vom 20. November 2018

Weiter lesen

Den Gesundheitsstandort Mayen sichern – Dr. Ralph Rüdelstein referiert zum Thema medizinische Versorgung im ländlichen Raum

Wie kann der Gesundheitsstandort Mayen nachhaltig gestärkt werden? Auf welche Weise lässt sich die medizinische Versorgung im ländlichen Raum sichern? Und welche Schritte gilt es im Hinblick auf die Gewinnung des Ärztenachwuchses zu tun? All diesen Fragen widmet sich Dr. Ralph Rüdelstein, Chefarzt der Inneren Medizin im St. Elisabeth-Krankenhaus in Mayen, in seinem Vortrag unter dem Titel „Wie stärken wir den Gesundheitsstandort Mayen?“. Hierzu lädt die Mayener CDU im Rahmen ihrer Zukunftswerkstatt „Mayen 2025“ alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am Dienstag, 20. November 2018, um 18.30 Uhr ins Restaurant Berti (Polcher Str. 72, 56727 Mayen) ein. Selbstverständlich besteht auch Gelegenheit zu Austausch und Diskussion. Weitere Informationen zu den Zukunftswerkstatt-Veranstaltungen finden Sie unter www.cdu-mayen.de. Pressemitteilung der CDU Mayen vom 11.11.2018

Weiter lesen

Gemeinsam Zukunft gestalten – CDU Mayen lädt alle Bürgerinnen und Bürger zu erstem Bürgerforum ein

Wie wollen wir künftig zusammen in unserer Heimatstadt Mayen leben? Was soll sich wie verändern? Was ist gut und was muss besser werden? Mit diesen Fragen setzt sich die Mayener CDU im Rahmen ihrer Zukunftswerkstatt „Mayen 2025“ auseinander. „Dabei interessiert uns natürlich vor allem, was den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt unter den Nägeln brennt“, so Projektkoordinator Dennis Falterbaum, „als CDU wollen wir die Zukunft unserer Heimat gemeinsam mit der Bürgerschaft gestalten, gerade für sie machen wir ja Politik. Daher sind uns Meinung, Kritik und Anregungen der Mayener enorm wichtig.“ Eine Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen, bieten nun fünf Bürgerforen – eines in jedem Stadtteil sowie der Kernstadt. Die Auftaktveranstaltung findet am Donnerstag, 15. November 2018, um 18.30 Uhr in der Gelateria Fabio (Wiesenweg 2) in Hausen statt. Bereits in Planung befinden sich auch die Veranstaltungen in Nitztal (22. November) und in Alzheim (18. Dezember). Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Auf Ihr Kommen freut sich der gesamte Vorstand der CDU Mayen, allen voran der Parteivorsitzende Martin Reis mitsamt seinem Kollegen Bernd Kemme, der dem CDU-Ortsverband Hausen-Betzing vorsteht. Darüber hinaus können Sie sich mit Ihren Anliegen, Fragen und Anmerkungen auch jederzeit per Mail an zukunft@cdu-mayen.de an den Projektkoordinator der Zukunftswerkstatt wenden. Weitere Informationen zu „Mayen 2025“ finden Sie unter www.cdu-mayen.de. -Pressemitteilung der CDU Mayen vom 09.11.2018

Weiter lesen

Bernstädt führt Ortsverein in den Wahlkampf

Vorstandswahl, die CDU Plaidt „stellt die ersten Weichen“ für die Kommunalwahl am 26. Mai 2019.

Plaidt: Stefan Bernstädt bleibt Vorsitzender des CDU Ortsverbandes Plaidt. Ohne Gegenstimmen wählten die Parteimitglieder den 46 jährigen erneut zum Vorsitzenden. Auch Gerald Arleth und Iris Hickmann wurden einstimmig in ihren Ämtern als Stellvertreter des Vorsitzenden bestätigt. „Geschlossen und gut aufgestellt will die Plaidter CDU in den Kommunalwahlwahlkampf im nächsten Jahr starten“ betonte Bernstädt vor den Mitgliedern bei der turnusgemäßen Wahlversammlung im Hotel Geromont. In seinem Rechenschaftsbericht ließ der Parteivorsitzende zunächst die zurückliegende Amtsperiode Revue passieren. Herzlich dankte er dem scheidenden Vorstand für die geleistete Basisarbeit – nicht zuletzt im zurückliegenden Wahlkampf um das Amt des Verbandsbürgermeisters. Unterstützt wird das Führungsteam zukünftig durch folgende Beisitzer: Gerd Schmitt, Mirco Behr, Jutta Unger, Wolfgang Stock, Rolf Krämer, Andreas Samson, Reiner Michels, Lucas Bell, Volker Blank, Michael Schönborn und Peter Engels. Die Pressearbeit nimmt weiterhin Gerald Arleth wahr, im Amt des Schatzmeisters wurde Uli Mertens bestätigt. Im Anschluss an die Wahlgänge informierte Fraktionsvorsitzender Peter Wilkes ausführlich zu aktuellen Themen aus der Gemeinderatsfraktion; unter anderem Schaffung von Wohnraum in Plaidt, Planungsstand Ausbau B 256, sowie der Gestaltung des Dorf- und des Kirchenvorplatzes. Weitere Informationen der Plaidt’er unter : www.cdu-plaidt.de (Text: Arleth, Foto: Bell) Pressemitteilung der CDU Plaidt vom 5. November 2018

Weiter lesen