Mechthild Heil MdB und Patrick Schnieder MdB: Nein zur Kampagne des Bundesumweltministeriums – Keine Bevormundung beim Wasserkauf unter dem Deckmantel des Umweltschutzes

Patrick Schnieder, MdB, und Mechthild Heil, MdB

Die beiden rheinland-pfälzischen Abgeordneten wehren sich gegen die pauschalen Behauptungen, abgefülltes Wasser sei unnötig und umweltschädlich (Rheinland-Pfalz, 18.01.2019) Zu dem Ende November von Bundesumweltministerin Svenja Schulze vorgestellten und beworbenen ,,5-Punkte-Plan des Bundesumweltministeriums für weniger Plastik und mehr Recycling“ betont Patrick Schnieder MdB : ,,Das Ziel, Plastikabfälle zu reduzieren, ist natürlich richtig. Das unausgegorene Machwerk der Ministerin zielt aber, wie so häufig Papiere aus diesem Haus, darauf, den Bürgerinnen und Bürgern vorzuschreiben, wie sie zu leben haben. Die Frage der Müllvermeidung darf aber nicht durch Produktverbote gelöst werden“. Auch Mechthild Heil MdB äußert Kritik an der Kampagne: ,,Wir haben viele hervorragende Mineralbrunnen in Rheinland-Pfalz. Diese mittelständischen Unternehmen nutzen die mit viel Engagement aufgebauten und bewährten Mehrwegpfandsysteme für Ihre Produkte. Die Kampagne von Ministerin Schulze trifft hier genau jene Unternehmen, die sich bereits für Umweltschutz und Ressourcenschonung engagieren. Mein Kollege Patrick Schnieder und ich erwarten einen Stopp der Kampagne oder eine deutliche Überarbeitung.“ Hintergrund: am 26.11.2018 hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze den ,,5-Punkte-Plan des Bundesumweltministeriums für weniger Plastik und mehr Recycling“ vorgestellt. Im Rahmen der damit verbundenen Kampagne wird dazu aufgerufen, die Nutzung von in Flaschen abgepacktem Wasser zu Hause, in öffentlichen und privaten Einrichtungen sowie im öffentlichen Raum durch das Trinken von Leitungswasser zu ersetzen. Der Kauf von ,,Wasserflaschen für den heimischen Verzehr“ sei in Deutschland in der Regel unnötig. Pressemitteilung von Mechthild Heil, MdB und Patrick Schnieder, MdB v. 18.01.2019

Trackback von deiner Website.